Freizeit

Sk8er Boi is back!

Da kommt man nach Hause und es wartet ein etwas überdimensioniertes Paket auf einen. Klar wusste ich, was es war. Ich hab es ja bestellt. Um es nicht hinauszuzögern, es handelt sich um das lang erwartete Longboard. Longboard eins ist ja beim zweiten Mal fahren sofort gebrochen und der Reklamationsprozess war eher: naja. Jetzt ist es aber da. Hier mal gleich ein paar Fotos:

Leider hatte ich heute keine Zeit mehr, um das Fahrerlebnis zu testen. Auf dem alten Board bin ich ja schon schnell besser geworden, aber auf diesem! Bin nur ein Bisschen durch die Wohnung gerollt und es fährt sich wie ein Cadilac. Sicherer Stand, es reagiert auf Anfrage und rollt richtig smooth. Kann es kaum erwarten die Tage wieder üben zu gehen, bis es ein richtiges Fortbewegungsmittel wird.

Manche Fragen sich ja wieso? Carsten und skaten, das passt ja nicht, oder?

Also erst einmal. Im zarten Alter von 10-12 in etwa hab ich schon einmal geskatet. Außerdem war ich früher sehr gut in Tony-Hawks Pro-Skater auf der Playstation. Ich mag die Musik, die Skater so hören. Ich finde das ist ein cooler Lifestyle. Als das alte Board brach, wog ich noch 100, jetzt 90. Sollte also nicht mehr passieren. Dennoch wollte ich auf Nummer sicher gehen und fragte beim Kundenservice nach, da dort nicht über das zulässige Gewicht stand. Nach zwei ausweichenden Antworten und der Frage, was ich überhaupt damit will, hier eine alte Konversation:

Hey,

also meine Vision ist es, auf einem stylischen Board und mit einem Kaltgetränk in der Hand entspannt in den Sonnenuntergang zu gleiten. Links und rechts von mir schöne Menschen, die in der Sonne rum liegen und Cocktails trinken. Der laue Fahrtwind weht mir durchs gülden-lockige Haar. Am Ziel warten meine Freunde, die schon den Grill angeworfen haben. Die Frage ist jetzt, wie viele Würstchen ich essen kann, ohne dass das Board auf dem Rückweg ächzend ob meines Gewichts zusammenkracht und ich mit dem Gesicht bremse.

Bis dahin will ich erst mal fahren lernen, ohne mich allzuoft lang zu machen. Dafür möchte ich ein stabiles Board, das leicht zu kontrollieren ist. Ständig pushen zu müssen möchte ich nicht, da es unangestrengt aussehen soll. Steil bergab will ich auf keinen Fall fahren und bei Regen spiele ich lieber Tony Hawks Pro-Skater auf der PlayStation 2.

Ich glaube, mit dem Arbor Mindstate Bamboo bin ich gut bedient, wenn es nicht zu flexy ist. Mir wurde gesagt, dass für erwachsene Männer besser ist, wenn das Board nicht zu viel nachgibt. Also ich würde es nehmen, wenn es stiff/medium flex ist und knapp 100 kg kein Problem sind.

Also, wie ist der Flex bei dem Board? Gehen 100kg? Jemand muss mir doch diese Frage beantworten können.

Mein Vorschlag: schnapp Dir nen übergewichtigen Kollegen, geh ins Lager und lass ihn ein Bisschen auf dem Board rumhüpfen. Wenn es keine verdächtigen Geräusche macht, und sich nicht stark durchbiegt, würde ich es nehmen.

ride on
Carsten

Mail an Kundenservice Firma x

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.